› Login | › Registrierung | Home | Impressum | Datenschutz | Seite drucken |
Klinikverbund Hessen e. V. Klinikverbund Hessen e. V.
teaser-image-left
teaser-image-middle

Pressemitteilungen

Pressekontakt Klinikverbund Hessen e.V.

Klinikverbund Hessen e.V.
 Forsthausstr. 1-3 / Haus 3e
35578 Wetzlar
Tel.: 06441 897 43 41
Fax: 06441 897 43 45
E-Mail: gf@klinikverbund-hessen.de


10.05.2017:
Faire Vergütung für ambulante Notfallversorgung in Krankenhäusern

Der Klinikverbund Hessen e.V. fordert eine faire Vergütung der ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern. Hintergrund ist die zum 1. April 2017 wirksam gewordene Vergütungsregelung für Notfallambulanzen der Krankenhäuser, die Vergütungskürzungen und damit eine weitere Verschlechterung der Finanzierungssituation der Krankenhäuser nach sich zieht. „Wir appellieren an die Bundespolitik, die Finanzierung unserer Notaufnahmen fair zu gestalten“, sagte Richard Kreutzer, Vorsitzender des Klinikverbundes Hessen. „Immer mehr Patienten suchen die Notaufnahmen der Krankenhäuser auf. Aber die Leistungen werden nicht gerecht vergütet, so dass deutsche Kliniken bereits heute ein Defizit in Höhe von rund eine Milliarde Euro mit den Notaufnahmen erwirtschaften.“
Durch die Neuregelung erhalten die Kliniken unter anderem für die Abklärung der Behandlungsbedürftigkeit eines Patienten und dessen Verweisung an niedergelassene Praxen bzw. nach Hause eine pauschale Vergütung von 4,74 Euro. Nachts, an Wochenenden und Feiertagen werden 8,42 Euro vergütet. ... weiterlesen
Fordern eine faire Vergütung für ambulante Notfallversorgung in Krankenhäusern: der Klinikverbund Hessen (vorne links: Richard Kreutzer, Vorsitzender des Vorstandes, vorne rechts: Clemens Maurer, Stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes).


04.05.2017: Geschäftsführerin Brigitte Wagner verlässt Klinikverbund Hessen Ende Juni 2017

Nach über fünf Jahren Tätigkeit für den Klinikverbund Hessen hat Geschäftsführerin Brigitte Wagner die Entscheidung getroffen, sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen.

In den letzten zweieinhalb Jahren hat Wagner nach der Vereinsgründung als Geschäftsführerin die Interessenvertretung kommunaler Krankenhäuser in Hessen auf- und ausgebaut. Während ihrer Geschäftsführungszeit konnten alle kommunalen Krankenhäuser und die kommunalen Spitzenverbände in Hessen im Verbund vereint werden. Politische Anliegen wurden auf Landes- und Bundesebene kommuniziert, verbandsintern wurden Arbeitskreis- und Expertenformate ins Leben gerufen und zahlreiche Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen entwickelt und angeboten. Im Vordergrund stand für Wagner dabei immer das Engagement für qualitativ hochwertige Daseinsvorsorge in kommunaler Hand zum Wohle von Patienten und der Region.
Vorsitzender Richard Kreutzer bedauert Frau Wagners Entscheidung, verliere der Klinikverbund Hessen doch eine erfolgreiche, von allen Seiten sehr geschätzte und hochmotivierte Persönlichkeit. Der Vorstand dankt... weiterlesen


18.11.2016: Richard Kreutzer bleibt Vorsitzender - Klinikverbund Hessen wählt Vorstand

Der Klinikverbund Hessen e.V. hat seinen Vorstand gewählt. Vorsitzender bleibt Richard Kreutzer, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken in Mittelhessen. Stellvertretender Vorsitzender ist weiterhin Clemens Maurer, Geschäftsführer des Klinikums Darmstadt.

Der Vorstand des Klinikverbunds Hessen wird alle zwei Jahre neu gewählt. Neben Richard Kreutzer und Clemens Maurer besteht dieser aus den Vorstandsmitgliedern: Reinhard Belling, Geschäftsführer Vitos, PD Dr. Jan Hilligardt, geschäftsführender Direktor des Hessischen Landkreistages, Karsten Honsel, Vorstandsvorsitzender der Gesundheit Nordhessen Holding AG Kassel, Christian Jostes, Geschäftsführer des Stadtkrankenhauses Korbach, Dr. Tobias Kaltenbach, Geschäftsführer der Kliniken des Main-Taunus-Kreises, Dr. Ben Michael Risch, Referatsleiter des Hessischen Städtetages und Andreas Schwab, Geschäftsführer des Gesundheitszentrums Odenwaldkreis… weiterlesen

03.11.2016: 2. Zukunftskonferenz Kommunaler Krankenhäuser in Hessen

Im Mittelpunkt: Krankenhaus-Verbundbildung und sektorenübergreifende Verzahnung

Der Klinikverbund Hessen hat am 3. November 2016 seine zweite Zukunftskonferenz Kommunaler Krankenhäuser in den Kliniken des Main-Taunus-Kreises in Bad Soden veranstaltet. Hauptredner Staatsminister Stefan Grüttner betonte auf der Veranstaltung „Kommunale Kliniken sind ein wichtiger Bestandteil der Versorgungslandschaft in Hessen“

Die Konferenz hat sich in diesem Jahr mit zwei wichtigen Zukunftsthemen kommunaler Kran- kenhäuser befasst. Im Fokus standen Krankenhaus-Verbundbildungen unter Beteiligung kommunaler Krankenhäuser und die Frage zum zukünftigen Bedarf, zu Chancen und Gren- zen sektorenübergreifender Verzahnung von stationären und ambulanten Notfall- und Elektiv- versorgungen.

„Kommunale Kliniken sind ein wichtiger Bestandteil der Versorgungslandschaft in Hessen.“ erläuterte Staatsminister Grüttner. „Deshalb setzt sich das Land für deren Erhalt ein und ich habe bereits in 2012 ein Konzept zur Verbundbildung kommunaler Kliniken vorgelegt. Die Krankenhauslandschaft wird sich verändern und gemeinsam ist man auch als Klinik stärker. Und wir setzen uns in Hessen für Qualität und Transparenz ein… weiterlesen


(v. l. n. r.)
Clemens Maurer, Staatsminister Stefan Grüttner und Richard Kreutzer

28.06.2016: Kommunale Krankenhäuser sind für die Notfallversorgung unverzichtbar

Der Gesetzgeber hat im Rahmen des Krankenhausstrukturgesetzes Vorgaben zu Neuregelung der stationären Notfallversorgung formuliert. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) erarbeitet aktuell die Bedingungen für ein neues gestuftes System von Notfallstrukturen an Krankenhäusern.

„Wir begrüßen ausdrücklich, dass der Gesetzgeber die Probleme in der Notfallversorgung erkannt hat und aktiv geworden ist“, äußert Richard Kreutzer, Vorsitzender des Klinikverbun- des Hessen. „Er muss dabei aber die Gesamtversorgung im Blick behalten und darf nicht ein weiteres Instrument zur Kostensenkung schaffen.“ Im Augenblick wird von Seiten des GBA ein gestuftes Konzept für die künftige stationäre Notfallversorgung entwickelt. Die aktuellen Überlegungen beinhalten für jede Stufe der Notfallversorgung sogenannte Mindestvorgaben für Krankenhäuser zur Art und Anzahl von Fachabteilungen, zur Anzahl und Qualifikation des vorzuhaltenden Fachpersonals sowie zum zeitlichen Umfang der Bereitstellung von Notfall- leistungen. Angedacht wird ein vierstufiges System, das in einem zweiten Schritt mit Zu- und Abschlägen in der Vergütung verbunden werden soll. … weiterlesen

03.06.2016: Klinikverbund Hessen begrüßt Verbundbildungen öffentlich-rechtlicher Krankenhäuser

Die im Klinikverbund Hessen e. V. zusammengeschlossenen Krankenhäuser und deren Spitzenverbände, der Hessische Landkreistag, der Hessische Städtetag und der Hessische Städte- und Gemeindebund sind sich in ihrer Position einig: Für die öffentlich-rechtlichen Krankenhäuser in Hessen sind Zusammenschlüsse der richtige Weg zum Ausbau von Qualität, Patientensicherheit und wirtschaftlicher Betriebsführung weiterlesen

18.05.2016: Klinikverbund Hessen fordert schnellere Vergütung von Leistungen

Offene Forderungen der öffentlich-rechtlichen Krankenhäuser in Millionenhöhe

Eine Umfrage des Klinikverbunds Hessen e.V. bei seinen Mitgliedern ergab, dass das Zahlungsverhalten der gesetzlichen Krankenkassen deutlich verbessert werden muss. 18 Krankenhauskonzerne mit 30 Standorten beteiligten sich an der Umfrage. Dies ent- spricht einer Beteiligung von 78 Prozent. Insgesamt beliefen sich die Forderungen der beteiligten Krankenhäuser gegenüber den Kostenträger bis Ende März 2016 auf rund 230 Millionen Euro… weiterlesen

05.10.2015: Hessischer Städtetag Gesundheitsausschuss fordert Nachbesserungen beim Krankenhausstrukturgesetz

"Der Bund muss sein Krankenhausstrukturgesetz im Interesse von Patient und Krankenhaus nachbessern." Dies ist nach Worten des amtierenden Vorsitzenden, Darmstadts Klinikdezernent André Schellenberg, die Position des Gesundheitsausschusses im Hessischen Städtetag. Das Gremium tagte heute in Wiesbaden… weiterlesen

22.09.2015: Klinikverbund Hessen befürwortet Erklärung des Hessischen Landkreistages

Die geplante Krankenhausreform war in der letzten Präsidiumssitzung des Hessischen Landkreistages (HLT) Gegenstand des Austausches. Gemeinsam formulierten die 21 hessischen Landrätinnen und Landräte eine „Wiesbadener Erklärung“ mit klaren Positionen und konkreten Anliegen zur Nachbesserung am vorliegenden Gesetzesentwurf zum Krankenhaus-Strukturgesetz (KHSG)… weiterlesen

Die Wiesbadener Erklärung der 21 hessischen Landrätinnen und Landräte vom 17. September 2015 finden Sie hier.

30.06.2015: Klinikverbund Hessen e. V. zur geplanten Krankenhausreform

Nachhaltige Sicherung der Betriebskostenfinanzierung der Krankenhäuser nicht möglich
Mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhaus-Strukturgesetz – KHSG) verspricht die Politik neue und stabile Rahmenbedingungen für Patienten und Krankenhäuser zu schaffen und in Zukunft eine gut erreichbare und qualitativ hochwertige Krankenhausversorgung sicherzustellen. „Die Ankündigung der Weiterentwicklung der qualitativen Standards und der nachhaltigen Sicherung der Betriebskostenfinanzierung der Krankenhäuser lässt sich durch die tatsächlich geplanten Gesetzesänderungen nicht erreichen“, erklärte Richard Kreutzer, Vorsitzender des Klinikverbundes Hessen e. V. „In der Realität erhalten die Krankenhäuser künftig deutlich weniger Geld und können noch weniger Personal finanzieren. Weniger von allem kann nicht zu mehr Qualität führen.“ … weiterlesen

22.06.2015: Presse-Einladung

Brennpunkte Krankenhausreform – fünf südhessische Krankenhäuser nehmen Stellung und laden Sie

am Mittwoch, den 24. Juni um 10 Uhr
in den Konferenzraum, Logistikzentrum (Gebäude 85),
Klinikum Darmstadt GmbH, Grafenstraße 9

zu einem Pressegespräch ein. … weiterlesen

15.06.2015: ver.di und Klinikverbund Hessen e. V. stehen gemeinsam für mehr Pflegekräfte

Entlastung der Pflegekräfte gefordert

Der Klinikverbund Hessen e. V. unterstützt die für den 24. Juni 2015 von ver.di geplante bundesweite Aktion „162.000 für 162.000 – Personal-mangel sichtbar machen!“ Nach gemeinsamer Beurteilung von ver.di und Klinikverbund Hessen e.V. ist nach dem Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhaus-Strukturgesetz – KHSG) zukünftig keine Entlastung und Verbesserung der Situation von Pflegekräften und anderer Berufsgruppen in Krankenhäusern zu erwarten. „Der dringende Bedarf an mehr und qualifizierten Pflegekräften kann durch das vorgeschlagene Pflegestellen-Förderprogramm leider nicht gedeckt werden“, erklärt Richard Kreutzer, Vorsitzender des Klinikverbundes Hessen e. V. „Schon heute arbeiten die Beschäftigten aller Berufsgruppen in deutschen Kliniken an oder über ihrer Belastungsgrenze“, sagt Georg Schulze-Ziehaus, Landesfachbereichsleiter Gesundheit beim ver.di Landesbezirk Hessen. „Am 24. Juni wollen wir um 13 Uhr mit einer bisher einzigartigen Aktion diesen Personalnotstand deutlich machen: Bundesweit werden 162.000 Menschen vor Kliniken mit einer Nummer für jede fehlende Stelle auf den Personalmangel hinweisen und gesetzliche Personalmindeststandards und deren Finanzierung fordern“, so Schulze-Ziehaus weiter. … weiterlesen

08.05.2015: Keine Verbesserung der Situation der Krankenhäuser durch neues Krankenhaus Strukturgesetz in Sicht

Wenig Begeisterung hat der Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung (Krankenhaus-Strukturgesetz – KHSG) bei den Krankenhäusern hervorgerufen. Dieser wurde von der Regierungskoalition am 28. April 2015 vorgelegt. „Es ist nicht zu erkennen, dass zukünftig stabile und auskömmliche Finanzierungsstrukturen für die langfristige Sicherstellung der qualitativ hochwertigen Patientenversorgung und für die Weiterentwicklung von Qualität und Medizin in den Krankenhäusern geschaffen werden“, erklärte Richard Kreutzer, Vorsitzender des Klinikverbundes Hessen e. V. „Im Gegenteil, in dieser Gesetzesvorlage sind Maßnahmen geplant, die diese Ziele eher verhindern als sie zu unterstützen“ … weiterlesen

23.02.2015: Angespannte Situation in Notfallaufnahmen an hessischen kommunalen Kliniken

Viele hessische kommunale Krankenhäuser melden aktuell eine 40- bis 50-prozentige Überlastung der Notfallaufnahmen. Die aktuelle Situation verschärft die chronischen strukturellen und finanziellen Probleme der Notfallaufnahmen. Grund ist die aktuelle Grippe- und Erkältungswelle in der Bevölkerung. In den Notaufnahmen sind dadurch deutlich mehr Patienten mit Erkrankungen der Atemwege, Lungenentzündungen und chronisch obstruktiver Lungenerkrankungen zu verzeichnen. Parallel zum sehr hartnäckigen Grippevirus treten auch Magen-Darm-Infektionen vermehrt auf. Die Infektionswelle wirkt sich auch auf das Krankenhauspersonal aus, was in vielen Häusern zu hohen Krankenständen führt. Das gesteigerte Patientenaufkommen und die krankheitsbedingten Personalausfälle führen zu hohen Arbeitsbelastungen und langen Wartezeiten in vielen Notfallaufnahmen. … weiterlesen

13.02.2015: Neuer Tarifabschluss für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Kliniken

Am 5. Februar 2015 haben sich die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und der Marburger Bund nach drei Verhandlungsrunden auf einen neuen Tarifabschluss für Ärztinnen und Ärzte geeinigt. Der Vorsitzende des Klinikverbundes Hessen geht für die im Verbund organisierten kommunalen Krankenhäuser nach ersten Schätzungen von Mehrkosten in einer Größenordnung von 3,3% p.a. in 2015 aus… weiterlesen

19.12.2014: Klinikverbund Hessen zur geplanten Krankenhausreform: Ein erster Schritt in die richtige Richtung

Der Klinikverbund Hessen begrüßt das am 5. Dezember 2014 vorgestellte Eckpunktepapier zur Krankenhausreform als ersten Schritt in die richtige Richtung. Die gemeinsamen Anstrengungen und Verabredungen in der Bund-Länder Arbeitsgruppe zeigen, dass die dringenden Handlungs- und Reformbedarfe zur langfristigen Sicherstellung und Weiterentwicklung von Qualität und Patientensicherheit in Krankenhäusern bei gleichzeitig bedarfsnotwendiger Finanzierung dem Grundsatz nach wahrgenommen worden sind… weiterlesen

02.11.2014: Klinikverbund Hessen tritt dem Aktionsbündnis Patientensicherheit bei

„Bei all unseren klinischen Angeboten stellt Patientensicherheit durch medizinische Qualität eine wichtige Leitlinie und ein großes Ziel dar. Im Arbeitsalltag ergreifen unsere Krankenhausmitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfassende Maßnahmen zur Sicherheit unserer Patienten. Im Aktionsbündnis Patientensicherheit wollen wir durch Vernetzung und Austausch, gemeinsames voneinander Lernen und die Entwicklung neuer Ideen die bestmögliche und sichere Versorgung unserer Patienten weiter voranbringen“, so der Vorsitzende Richard Kreutzer anlässlich des Beitritts des Klinikverbundes Hessen im Oktober 2014 zum Aktionsbündnis Patientensicherheit… weiterlesen

23.10.2014: Klinikverbund Hessen fordert mehr Investitionsmittel für Krankenhäuser

Zur Sicherstellung der wirtschaftlichen Existenz und zur Weiterentwicklung der qualitativ hochwertigen medizinischen Leistungsfähigkeit benötigen die Krankenhäuser in Hessen eine höhere Investitionsfinanzierung… weiterlesen

17.10.2014: Klinikverbund Hessen mit neuem Vorstand

Der Klinikverbund Hessen e.V. hat Ende September einen neuen Vorstand gewählt. Vorsitzender des Klinikverbundes Hessen e.V. ist jetzt Richard Kreutzer, Geschäftsführer der Lahn-Dill-Kliniken in Mittelhessen. Er löst Friedel Roosen, Geschäftsführer GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim in seiner Funktion ab. Stellvertretender Vorsitzender ist Clemens Maurer, Geschäftsführer des Klinikums Darmstadt. Brigitte Wagner wurde als Geschäftsführerin bestellt… weiterlesen

teaser-image-middle